Das vielfältige Schulleben einer FSJlerin

Anica Humpert stellt sich vor

Ich arbeite seit Anfang September 2020 an der Swiss International School in Ingolstadt und absolviere somit mein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) an einer internationalen Ganztagesschule. Nach meinem Abitur wusste ich noch nicht genau, was ich für einen Beruf erlernen möchte, deshalb habe ich mich für ein FSJ entschieden. Hierbei kann man herausfinden, ob der Bereich einem gefällt oder man doch in eine andere Richtung gehen möchte. Ich habe schon immer gerne mit Kindern gearbeitet. Die bilinguale Bildung hat mich zuletzt davon überzeugt, hier an der SIS mein FSJ zu machen.

Ein FSJ ist sehr vielfältig. Es gibt jeden Tag andere Aufgaben zu erledigen. Ich darf in die verschiedenen Tätigkeitsbereiche einen Einblick bekommen. Eine meiner Aufgaben ist es, im Kindergarten auszuhelfen. Ich darf mit den Kindern spielen, ihnen helfen oder sie bei Problemen unterstützen. Des Weiteren beaufsichtige ich die Schüler auf dem Pausenhof und sorge dafür, dass sich keiner verletzt, nicht gestritten wird und besonders in der Corona-Zeit Abstand gehalten wird. Außerdem darf ich freitags beim Sportclub der 3. und 4. Klassen dabei sein und die Lehrerin unterstützen. Zuletzt helfe ich noch im Büro aus und bearbeite die Post, gebe Bestellungen auf, schreibe E-Mails und erledige weitere kleine Aufgaben.

Ich kann jedem empfehlen ein FSJ zu machen, um herauszufinden, in welche Richtung man später im Berufsleben gehen möchte. Ich habe nun noch ein dreiviertel Jahr vor mir und bin gespannt, was auf mich zukommen wird.