SIS Regensburg läuft für Sierra Leone

Schülerinnen und Schüler organisieren Spendenlauf

In der vergangenen Woche nahmen Schülerinnen und Schüler der SIS Swiss International School Regensburg für ein Projekt in Sierra Leone die Beine in die Hand. Auf dem Trainingsgelände des SSV Jahn Regensburg im Sportpark Süd haben die Kinder und Jugendlichen mithilfe ihrer Sponsoren 2881 Euro erlaufen, die nun im Kampf gegen Malaria, Ebola und Unterernährung eingesetzt werden.

Soziales Engagement ist an der SIS Regensburg fester Bestandteil der Bildungsziele und findet damit immer wieder im Schulalltag Raum. Welche Initiative und Organisationen unterstützt werden, entscheiden die Schülerinnen und Schüler. Dieses Jahr fiel die Wahl der Schulgemeinschaft auf das Projekt 3590, welches einen wichtigen Beitrag leistet, um in Sierra Leone ein wenig von dem zu ermöglichen, was in Deutschland selbstverständlich ist. In einem Lager für Geflüchtete in Kissitown, Waterloo, werden Moskitonetze verteilt, feste Gebäude für die Menschen errichtet oder Schulen gebaut. Der Name des Projekts leitet sich von der Zahl an Kindern ab, die aufgrund von Krankheiten wie Malaria oder schlechter Lebensbedingungen im Jahr 2009 in diesem Lager gestorben sind. Seitdem hilft das Projekt, die Lage der Menschen und vor allem der Kinder dort jedes Jahr ein wenig zu verbessern.

Auch dieses Jahr zeigten die Schülerinnen und Schüler der bilingualen und internationalen SIS Regensburg wieder große Einsatzbereitschaft, als es darum ging, einen Beitrag für andere zu leisten. In der Vergangenheit hat die Schülerschaft so bereits Projekte zum Umweltschutz unterstützt, mit dem Team Bananenflanke des Jahn Regensburg zusammen gearbeitet oder sich für die KUNO Kinderklinik in Regensburg eingesetzt.