Aktion Red Hand Day

SIS Regensburg gegen Einsatz von Kindersoldaten

Dieses Jahr beteiligte sich die SIS Regensburg am Red Hand Day. Dieser Aktionstag geht auf einen UN-Beschluss gegen die Beteiligung von Kindern an bewaffneten Konflikten hervor und soll über Kindersoldaten informieren und ein Zeichen gegen ihren Einsatz und für friedliche Konfliktlösungen setzen. Forderungen der Aktion Red Hand Day sind zum Beispiel „Straight 18“: Kein Kind unter 18 Jahren soll in Armeen, bewaffneten Gruppen oder anderen militärischen Verbänden eingesetzt oder geschult werden. Der Aktionstag setzt sich aber auch für die Bestrafung der Verantwortlichen, den Stopp von Waffenexporten und die Versorgung und den Schutz ehemaliger Kindersoldaten ein.

Sowohl Grundschule als auch Gymnasium der SIS Regensburg arbeiteten an verschiedenen Postern und Bildern, die ausdrücken sollten, dass es keine Kriege unter Beteiligung von Kindern mehr geben darf. Für die SIS Regenburg ist wichtig, auf Kindersoldaten aufmerksam zu machen und Solidarität gegenüber allen anderen Kindern und Jugendlichen der Welt zu zeigen und für Ihre Not zu sensibilisieren. Gemeinsam haben die Schülerinnen und Schüler eine Leinwand zusammengestellt, auf der viele rote Hände zu sehen sind, entweder als rote Handabdrücke oder aus rotem Tonkarton ausgeschnitten.