Feueralarm-Übung in der Schule

SIS Berlin probt den Ernstfall

Für das Leben in einer Gesellschaft sollte man wissen, wie man in bestimmten Situationen richtig handelt. An der SIS Berlin lernen Schülerinnen und Schüler ab dem Kindergarten, wie man sich in lebensbedrohlichen Situationen sicher verhält.

Im Falle eines tatsächlichen Feuerausbruchs gibt es konkrete Regeln für das Verhalten in der Schule, an die man sich halten muss: Wenn der Feueralarm ertönt, sollten sich die Schülerinnen und Schüler in Zweierreihen in ihren Klassenräumen aufstellen und warten, bis die Lehrkraft durchgezählt hat, damit keiner zurückbleibt. Im Treppenhaus kontrolliert die Lehrkraft, ob der Flur frei von Hindernissen ist. Sollte das nicht der Fall sein, würde die Klasse zurück in den Raum gehen und versuchen, auf sich aufmerksam zu machen. Auf dem Schulhof stellen sich die Schülerinnen und Schüler klassenweise auf, damit nochmals durchgezählt werden kann. Diese Informationen werden im Ernstfall auch zeitgleich an Polizei und Feuerwehr übermittelt.

Um die Sicherheit von Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern zu garantieren, wird an der SIS Berlin eine Übung wie diese ein- bis zweimal im Jahr durchgeführt. Dieses Mal dauerte die gesamte Übung ca. 11 Minuten. Die Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte verhielten sich sehr professionell und blieben ruhig und diszipliniert. Nach der Übung gingen alle geordnet zurück in die Klassenräume und setzten den Unterricht vor.

Die SIS Berlin Schülerschaft versammelt sich für eine Feueralarm-Übung draußen